Sprache
Schriftgröße
Pressemitteilung: Gemeinsames Komitee Kärnten – Slowenien reaktiviert PDF Drucken E-Mail
Mittwoch, 30. April 2014
Image

Nach zehnjähriger Pause fand am Freitag in Brdo in Slowenien wieder das „Gemeinsame Komitee Kärnten – Slowenien“ statt. Ziel des Komitees ist die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und der Erfahrungsaustausch sowie die gemeinsame Projektabwicklung in fast allen Referatsbereichen der Landesregierung. Die Kärntner Gemeinden waren dabei mit Präsident Bgm. Ferdinand Vouk vertreten.

Erfreulich aus Kärntner Sicht war, dass insgesamt fünf von sieben Regierungsmitgliedern anwesend waren. Dies ist, wie Landeshauptmann Kaiser betonte, ein Zeichen, dass sich Vertrauen zwischen den Ländern gebildet hat. „Viel zu lange stand das Kontaktkomitee auf dem Abstellgleis. Umso erfreulicher ist es, dass es uns gelungen ist, diese für beide Länder so wichtige Institution wiederzubeleben, die Kontakte zwischen uns beiden noch enger zu knüpfen, um gemeinsam als gute Nachbarn für eine positive Entwicklung und Vertretung unser beider Interessen an einem Strang zu ziehen“, betonte Kaiser.

An der Seite des Landeshauptmannes und als Vertreter der Kärntner Gemeinden war auch der Kärntner Gemeindebundpräsident Bgm. Ferdinand Vouk anwesend. „Es freut mich sehr, dass es zu einer Wiederbelebung dieses Komitees gekommen ist und ich glaube, dass von der Intensivierung der Zusammenarbeit sowohl Kärnten und Slowenien, als auch deren Gemeinden profitieren werden“, so Vouk weiter.

Im Rahmen dieses grenzüberschreitenden Komitees sollen vor allem gemeinsame Projekte umgesetzt werden. Alle Kooperationen, die innerhalb der von der EU dargebotenen Fördermöglichkeiten liegen, wurden im Zuge einer Erklärung festgelegt.

Der Slowenische Außenminister Erjavec sprach die Vielzahl der Kooperationsmöglichkeiten an und betonte auch die zentrale Bedeutung der Themen wie Katastrophenschutz und Gewässer sowie die Kooperation bei Präventionsmaßnahmen. Des Weiteren will sich Slowenien bei der Erstellung des neuen Pflegegesetzes auf Erfahrungen aus Kärnten stützen und auf eine verstärkte Zusammenarbeit in wirtschaftlicher Hinsicht großen Wert legen. Ein Zeichen der guten Nachbarschaftsbeziehung der beiden Länder wurde, so Landeshauptmann Kaiser, bereits mit der neuen Buslinie Klagenfurt-Laibach gesetzt.

Im Zuge des ersten Treffens der beiden Länder wurden bereits konkrete Themen besprochen. Unter anderem ist eine Kooperation der Flughäfen Klagenfurt und Ljubljana im Gespräch.

Das Komitee besteht aus drei Arbeitskreisen, die seit Freitag ihre Arbeiten aufgenommen haben:
1. "Räumliche Vernetzung, Umweltschutz und Förderung einer effizienten Nutzung natürlicher Ressourcen" (mit LR Holub und LR Köfer),
2. "Vernetzung von Menschen" (mit LHStv.in Prettner) und
3. "Wirtschaft, ländlicher Raum, Tourismus" (mit LR Ragger).

Konkret erfolgt die Zusammenarbeit  unter anderem in den Bereichen Raumplanung, Verkehr, Umweltschutz, Sozialpolitik und Beschäftigung, öffentliche Verwaltung und Bildung.

Im Vordergrund der Sitzung stand auch die Gründung der Alpen-Adria-Allianz - Nachfolgerin der ARGE-Alpen-Adria. Die Gründungserklärung unterzeichneten Allianz-Präsident Dr. Peter Kaiser und der slowenische Gemeindebundpräsident Anton Stihec.

 

Im Bild (v.l.n.r.):
v.l.n.r.:  slowenischer Gemeindebundpräsident Anton Stihec, LH Dr. Peter Kaiser, Slowenischer Außenminister Karl Erjavec, Präsident des Kärntner Gemeindebundes Bgm. Ferdinand Vouk

« zurück
 
Unsere Gemeinden
kaernten.png
© 2017 Kärntner Gemeindebund | Gabelsbergerstraße 5/1 | 9020 Klagenfurt | ZVR: 185326285
Tel: 0463 / 55111 | Fax: 0463 / 55111-22 | E-Mail: gemeindebund@ktn.gde.at
RSS Feed