Sprache
Schriftgröße
Bürger haben Gemeinderäte neu gewählt PDF Drucken E-Mail
Montag, 2. März 2009
Image
Der Trend der Landtagswahlen hat sich im Wesentlichen auch auf Gemeindeebene fortgesetzt. Bei den Gemeinderatswahlen 2009 musste die SPÖ die größten Verluste hinnehmen, das BZÖ konnte sich deutlich steigern und auch die ÖVP musste ein Minus an Mandaten zur Kenntnis nehmen. Die Grünen und die FPÖ konnten sich auf Gemeinderatsebene nicht etablieren.

Nach der gestrigen Gemeinderatswahl beträgt der Stimmenanteil der SPÖ-Gemeinderäte 36,65 %. Dies bedeutet gegenüber 2003 einen Rückgang von 9,79 %. Das BZÖ konnte sich klar vor der ÖVP als zweitstärkste Kraft auf Gemeindeebene etablieren. Mit 30,94 % Stimmenanteil liegen die orangen Gemeinderäte deutlich vor der ÖVP. Mit einem Minus von 3,33 % konnte die ÖVP auf Gemeindeebene an ihre Zuwächste bei der Landtagswahl nicht anknüpfen. 20,41 % der Gemeinderatsmandatare entfallen auf die ÖVP. Mit einem Stimmenanteil von 3,3 % bzw. 2,12 % konnten sich weder die Grünen noch die FPÖ auf Gemeindeebene behaupten. Auffallend ist auch, dass die sonstigen Gemeinderäte (Namenslisten, Einheitsliste) um 20,71 % auf 6,53 % gefallen ist.

Bei den Mandaten fiel die SPÖ gegenüber 2003 von 1145 Mandaten auf 922 Mandate zurück. Das BZÖ kann nunmehr 789 Gemeinderatsmandate verbuchen (die FPÖ kam 2003 auf 507 Gemeinderatsmandate). Die ÖVP musste ebenfalls so wie die SPÖ einen Rückgang verzeichnen. Statt 634 Gemeinderatsmandaten entfallen nunmehr 577 Mandate auf die ÖVP. Die Grünen konnten 26 Gemeinderatsmandate für sich verbuchen, auf die FPÖ entfielen 28 Mandate. Auf sonstige Listen entfielen 210 Mandate.

Bei den Wahlen für die Bürgermeister konnte die SPÖ nach dem ersten Wahlgang ihre Vormachtstellung behaupten. Ob sie die Anzahl von 70 Bürgermeistern wieder erreicht, wird sich am 15. März weisen. Nach dem ersten Wahlgang entfallen auf die SPÖ 54 Bürgermeister, das BZÖ 18 Bürgermeister, die ÖVP 16 Bürgermeister und auf Namenslisten 8 Bürgermeister. In 37 Gemeinden gibt es am 15. März eine Stichwahl. 2003 wurde in lediglich 23 Gemeinden eine Stichwahl notwendig.

Absolute Spitzenreiter im direkten Bürgervotum waren gestern:
Bgm. Dieter Mörtl (Gemeinde Feistritz an der Gail) - 84,82 %
Bgm. Franz Rainer (Gemeinde Mölbling) - 83,97 %
Bgm. Ing. Florian Tschinderle (Gemeinde Hohenthurn) - 82,60 %
Bgm. Walter Hartlieb (Marktgemeinde Kötschach-Mauthen) - 81,81 %

« zurück
 
Unsere Gemeinden
kaernten.png
© 2017 Kärntner Gemeindebund | Gabelsbergerstraße 5/1 | 9020 Klagenfurt | ZVR: 185326285
Tel: 0463 / 55111 | Fax: 0463 / 55111-22 | E-Mail: gemeindebund@ktn.gde.at
RSS Feed